FarRail Tours Blog

Eisenbahn-Abenteuer weltweit. Railway Adventures Around the World.
Options:

Poland: Steam in Wolsztyn

Lesley Blundell reports:

Currently we are running 3 return trains a day Wolsztyn – Leszno. This is due to their diesel units breaking down. This will be the case until the timetable change in December.
The outward times are 06.18, 10.48, and 16.50. these are all chimney first. The return workings are all tender first.

Sunshine from wall to wall, fantastic looking trains, more four wheel wagons than ever and a very cooperative railway made the second metre gauge steam event in Burma an outstanding success. Here is the last picture from the tour:

steam in Burma

Just received these alarming news from China:

“Now most people is Mine the second generation, they all followed their Father’s Time to the Sandaoling .
You know now most Young people already went to new Mine for their working .Miner all getting older in Sandaoling and about 60% people will be retired in 2018.so the big pit close soon . most people was retired then company will be close big pit.anyway govement and company will arrange one job for surpluses people , but do not know detail yet .”

It’s not so difficult to anticipate what this may mean!

Hence we’ll go to China in December when steam is still runnuing.

Steam in Sandaoling open cast mine

Steam in Sandaoling open cast mine

 

Rest-Dampf in Bosnien

Peter Wilhelm war am 2. und 3.10.2017 in Tuzla und Banovići. Im Prinzip gibt es keine Veränderungen zu den Nachrichten von Hans-Georg im Mai. In der Werkstatt Bukinje befanden sich 33-503 (HU), 33-064 (monatliche Wartung) und 33-248 (Reserve). Am 2.10. abends sahen wir in Šikulje 33-504. Die Gleise vom Bahnhof Lukavac zum Bergwerk hatten bereits Flugrost angesetzt, aber wir hatten Glück, dass “Kenedi” 661-308 der ŽFBH kurz nach 18 Uhr Leerwagen ins Werk brachte, so dass auch die Dampflok tätig wurde. In Dubrave waren wir am nächsten Morgen, wo 33-236 unter Dampf herumstand.

In Oskova (Banovići) war 83-159 mit dem Rangieren der Kohlezüge zum Entladen beschäftigt. Unten im Regelspurteil waren die abgestellten 62-677 und 144R-03 zu sehen

Dampf in Bosnien 2017

 

Real Steam in China

Steam in Sandaoling is still alive. October 5th saw the following locomotives in use:

Dongbolizhan (open cast mine locos): JS 6224, 8173, 8190, 8225

Nanzhan locomotives: JS 8053, 8077, 8080, 8089.

They don’t expect any change until January 2018. The saga continues!

Steam in China: Sandaoling

Sandaoling open cast mine

Laws RR museum in California

 
© Text & Photos: James Waite
 
The background to this museum is that in 1883 the 3ft gauge Carson & Colorado RR was opened between Mound House, in the outskirts of Carson City in northern Nevada, and Keeler, 300 miles away to the south in eastern California.  It was promoted as a feeder line by the principal shareholders in the Virginia & Truckee RR, a standard gauge shortline built between Carson City and Virginia City which was immensely profitable at the start of the 1880’s as it provided access to a silver mining district though the silver business was slowly drying up.
 
Hopes that the C&C would be equally profitable proved ill-founded and in 1900 the railway was sold to the Southern Pacific – fortuitously for them as gold was soon found at Tonopah, not far from the Nevada/California border and a new line was soon built to connect Tonopah to the C&C.  The SP fell out with the Virginia & Truckee and in 1905 built a new standard gauge connection from Churchill, east of Mound House, to Hazen on the original 1865 transcontinental railway which they owned and so they ceased to need the old connection with the V&T.  The line was converted to standard gauge as far south as Mina, 120 miles or so away from Carson City but the remainder continued as a 3ft gauge line.  The section between Mina and Benton closed to all traffic in 1930 and passenger services were withdrawn over the remainder of the line.  Benton to Laws closed in 1943 but the remaining 70 miles from Laws to Keeler kept going until 1960 by which time this was the only common-carrier 3ft gauge railway left anywhere in the US apart from the Rio Grande and White Pass.  
 
This section ran through the Owens River Valley, once a prosperous farming district until the early 1900’s when the City of Los Angeles gained control of the river and diverted most of the water to the city via a newly-built aqueduct, leaving the valley as a more or less waterless desert.  The SP built a standard gauge branch across the Mojave desert, initially for construction traffic on the aqueduct, which connected the 3ft gauge near Keeler and provided a new outlet to the south.
 
The C&C started out with eight 4-4-0’s and they were the only new engines ever delivered to the line.  There used to be quite a lot of 3ft gauge lines in California and Nevada.  Many of them were eventually taken over by the SP and soon converted to standard gauge, and some of their locos found their way to the old C&C as the only line which they continued to operate on the 3ft gauge.  There was an influx of 4-6-0’s in 1927 when the SP took over the Nevada-California-Oregon line which ran for more than 200 miles north from Reno, also on the 1865 transcontinental line and not far from Carson City.  Four of them moved to the C&C and worked all traffic until after the 1938 closure along with two older 4-6-0’s which had arrived second hand some years earlier.  In the 1940’s three of the 4-6-0’s became surplus to requirements leaving three others, no’s. 8, 9 and 18 to handle the remaining traffic until a diesel arrived in 1954.  No’s 8 (Baldwin 31445/1907) and 18 (Baldwin 37395/1911) were withdrawn and no. 9 (Baldwin 34035/1909) was retained as spare engine.  Curiously it’s only no. 8 which has retained its old Baldwin smokebox numberplate.  No. 9 should do as well as the SP retained the old NCO numbers on both of them, but its plate must have disappeared by the 1950’s at the latest and been replaced by a painted number as photos from then show all three locos with similar plates to those which they carry now.  No. 18 was renumbered by the SP and its original plate was suitably modified.
 
All three 4-6-0’s have survived as has a considerable quantity of freight stock.  On the closure in 1960 the SP presented a large part of the Laws station site to the local community as a museum.  The place has remained almost unchanged since then.  They also gave them along no. 9 and a representative selection of wagons.  No. 8 went to a museum at Carson City and for many years has been on loan to the local council at Sparks, in the eastern outskirts of Reno where the SP used to have workshops.  No. 18 went to Independence, a town close to the old line north of Keeler.  A few years ago the loco was handed over to a preservation society based in the town and it has now been restored to working order.  This weekend saw it move temporarily to Laws to run on the 600 yards or so of track within the old station site, the first movement by any steam loco on the old line since 1960.  It has now returned to its base in Independence but all concerned are talking about running a repeat event in 2019. 
 
All in all I thought this was a very atmospheric place and definitely something of a time-warp.  Laws station isn’t complete as there is a level crossing immediately to the north of the building and this now marks the limit of the museum property.  There were once quite freight facilities beyond the level crossing.  There’s a limit to the amount of photography you can do when there only a station within which to shoot but I thought it was a worthwhile trip all the same.
 
 
 
 
 
 
 
 

Beat Hirsbrunner berichtet:

Bin seit 22.08.2017 wieder zurück von Java und habe dort drei Mühlen besucht. Purwodadi, Olean und Wringin Anom. Stationäre Dampfmaschinen liefen bei allen, so etwas habe ich noch nirgends gesehen, das war beeindruckend. Der Zugagang zu den Mühlen war auch ohne Bewilligung problemlos, vermutlich , weil ich allein war. Bei Purwodadi habe ich noch die Dampfloks 10 und 16 beim arbeiten gesehen. Also vom Sammelplatz über die Strasse und Brücke zur Fabrik. Der Zustand der Loks war eher nicht so schweizerisch oder deutsch Amtskonform.

Java, Dampf in Purwodadi 2017

Java, Dampf in Purwodadi 2017

Tomorrow the line to Irshawa will be re-activated, by a steam train! Please find the timetable below.

Morgen wird die Schmalspurstrecke nach Irschawa wieder eröffnet: mit einem Dampfzug! Der Fahrplan:

Den aktuellen Fahrplan hat die Gebietsverwaltung von Transkarpatien heute veröffentlicht. Er gilt bis auf weiteres für die Fahrtage des Pilotprojektes am 11./12., 18./19. und 25./26.8.
Die Fahrzeiten können sich aufgrund technischer Schwierigkeiten auch kurzfristig ändern, daher empfiehlt es sich, beim Infotelefon den aktuellen Stand nachzufragen: +380.312.696 144

Der Streckenast Chmelnik-Irschawa wird erstmalig seit drei Jahren wieder befahren und soll in das touristische Konzept eines regelmäßig verkehrenden historischen Zuges auf der Borzhawa-Schmalspurbahn integriert werden. Damit realisiert sich ein lang gehegter Wunsch örtlicher Aktivisten wie auch des Vereins Ostgleis, der maßgeblich an der Entstehung und Ausarbeitung des Projektes beteiligt war.
Mit dem Beginn der Realisierung ist aber nicht vor Sommer nächsten Jahres zu rechnen, da die Dampflok zunächst eine HU erhalten soll und die Infrastruktur auf Vordermann gebracht werden muss.
Weiterhin ist an den Wiederaufbau der Strecke bis Kuschniza gedacht, erste Vorplanungen dazu laufen bereits.
FarRail Tours wird zum entsprechenden Zeitpunkt darüber berichten.

Saving the Borsha Valley Railway

For many years, the Borsha Vallay Rauilway saw its first steam train on August 4th, 2017. The tour was a great success and well covered by local broadcast stations and newspapers.

Unfortunately there were some protests in Gaiworon, where the loco was borrowed from, and some sabotage on the Beregowo line on August 5th. The messenger of this news faced a hate mail from someone abroad. Strange behavior, lies and rumours making the round, just why they think no-one deserves success with a project to save a railway which is not their personal baby.

Here some press releases:

https://forum.pravda.com.ua/index.php?topic=975663.0

Text in English:
http://uzhgorod.in/en/news/2017/avgust/borzhava_route_is_a_huge_potential_for_transcarpathian_tourism

... and Videos on youTube:
https://www.youtube.com/watch?v=QyBRx_QOojk
https://www.youtube.com/watch?v=VcKTCyaTjQs

Pictures of the first day:




Die Borshatalbahn hat seit vielen Jahren ihren ersten Dampfzug gesehen. Die geplante Vernastaltung am 4.8.2017 war ein großer Erfolg, leider überschattet von Sabotageakten am 5.8. und Protesten gegen die Bahn in dem Ort, von dem die Lok ausgeliehen wurde: Gaiworon (Hajworon).

Hier einige Pressestimmen:

https://forum.pravda.com.ua/index.php?topic=975663.0

Text auf Englisch:
http://uzhgorod.in/en/news/2017/avgust/borzhava_route_is_a_huge_potential_for_transcarpathian_tourism

... und Videos auf youTube:
https://www.youtube.com/watch?v=QyBRx_QOojk
https://www.youtube.com/watch?v=VcKTCyaTjQs

Fotos der veranstaltung:



Selbst der Überbringer der Nachrichten, der mit der Organisation dieser großartigen Veranstaltung zur Rettung der Borschatalbahn nichts zu tun hat, außer,
dass er qualifizierte Bermerkungen und Vorschäge eingebracht hat, erhielt solche Hassmails:

"Was andere Leute in Haivoron versuchen aufzubauen, "treten Sie andere sog. Veranstalter" in Deutschland u. der Schweiz mit Füßen!
 
In Haiveron wurde in den letzten Jahren versucht mit der "GR" einige Sonderfahtren zu organsieren... und sehr erfolgreich!!
Sie scheinen sehr gute Verbindungen zur "korrupten" Eisenbahnverwaltung in Kiew zu haben....
 
...meinerseits ohne Worte; Sie machen alles, um Geld zu Verdienen...ich finde es das "Allerletzte", wenn sich "Eisenbahnfreunde"
aus Deutschland, der Schweiz und Österreich gegenseitig "das Wasser abgraben"...haben Sie schon die nächsten "Dollarzeichen in den Augen????...
 
Für mich sind Sie absolut unmöglich... der "große Reiseanbieter"....das "Allerletzte!!!"

Warum sind sich Eisenbahnfreunde so spinnefeind, warum gönnt niemand dem anderen einen Erfolg sondern kommt mit Lügen und haltlosen Anschuldigungen daher?
Ich verstehe es immer nicht. Alle die sich jetzt fragen: Plant FarRail Tours tatsächlich eine Tour dorthin: nein, bisher nicht und auch derzeit nicht.
Die Bahn stand auf dem Reiseproramm im Februar 2007. Glauben Sie nicht alles, was Sie von dort hören, fahren Sie selbst hin!

 

The once unbelievable seems to becoming true: the Borsha Valley Railway, a candidate for closure up until recently, may make it on to the list of preserved lines. The 0-8-0 locomotive, Gr 280 has arrived from Gaivoron and will haul trains during the August. I published a press release on my blog in the German language and here is the translation:

The ministry of infrastructure of the Ukraine, in co-operation with the railway administration of the Transcarpathian region, started a pilot project. In August, there will be 8 pairs of steam trains, each of three to four coaches, hauled by Gr 280 on the narrow gauge line Wynohradiw – Irshava. They aim to preserve historically precious infrastructure in the Ukraine and want to develop and support tourism in this remote region.

Borsha Valley Line

Borsha Valley Line, The governor in Shalanki

The train will run on August 4/5th, 11/12th, 18/19th and 25/26th.

The current state of the regular diesel trains is just one pair on Mondays, Thursdays and Sundays. It’s not planned to haul these trains with steam, although they have only one serviceable diesel loco. In the case that it fails, the scheduled trains must be cancelled.

It was planned to run steam trains to Irshava, but restoring this unused section turned out to be more difficult than anticipated. The last regular train used this section three years ago.

On August 4th, the first train will leave Berehowe in the early morning and go via Chmilnyk to Wynohradiw and back. On this day, they will hold an inauguration party in Wynohradiw at around 11am. At 12 noon the train will leave from there. It is hoped that on later weekends, the trains will go to Ishava. They will announce a detailed schedule a short period in advance.

The train will consist of three coaches, and later they want to add a covered wagon for bicycles. The covered wagon is still under repair.

The first timetable is very slow and would allow a photographer to take many pictures. After a trial period, the timetable will be changed. You must remember that there has been no regular steam service in the Ukraine (or any other CIS-states) since independence, hence the knowledge of steam very limited.

The regional administration of Uzhgorod has established an information line (up to 25/8/2018), +380-312-696144, Mon – Fri 6.00 – 10.00 and 11.00 – 15.00 hrs (London time). They speak Ukrainian, Russian, English and Hungarian.

Tickets at the price of 6 Ukrainian Hryvnia (17 UK Pence or 20 Euro Cents) are available on the train or in the station at Wynohradiw.

The timetable is, for August 4th – 5th (changes are possible)

(Names in Ukrainian – German transliteration)

Berehowe                  05:30 (no boarding possible here)
Supermarket 2km   05:40 – 05:45
Nizhny Remeti        07:30 – 07:35
Chmilnyk                  08:40 – 09:00
Schalanky                 09:15 – 09:45 (water stop)
Tschorny Potik        10:25 – 10:27
Oleschnik                 10:58 – 11:00
Wynohradiw            11:30 (water stop)

Wynohradiw            12:00
Oleschnik                12:40 – 12:45
Tschorny Potik       13:10 – 13:15
Schalanky                14:00 – 14:30 (water stop)
Chmilnyk                 14:45 – 15:05
Nizhny Remeti        16:45 – 16:50
Supermarkt 2km    17:50 – 17:55
Berehowe                 18:05 (no disembarking here)

The project was supported by the club “Ostgleis”.

A small insight in the difficulties the project faced: close up on the super heater elements of Gr 280 after it arrived from Gaiworon:

Borschatalbahn, Beregowo

Überhitzerelemente mit Loch/Super heater elements with a hole

It’s time for a trip to the line which is in danger of closure!

Ukraine: Borschtalbahn-Rettung

 

Boschatalbahn

Beregowo

Das Undenkbare nimmt Gestalt an: auf der Borschatalbahn ist die Gr aus Gaiworon eingetroffen. Wer die Pressemitteilung auf dem Blog weiter unten nicht gelesen hat, hier ist sie noch einmal:

Das Ministerium für Infrastruktur der Ukraine startet zusammen mit der ukrainischen Eisenbahn und der Region Transkarpatien ein Pilotprojekt, bei dem im August 2017 ein historischer Dampfzug bestehend aus drei bis vier Wagen und der Dampflok Gr 280 auf der Schmalspurstrecke Winogradow – Irschawa eingesetzt wird. Ziel ist, wertvolles historisches Erbe an Eisenbahninfrastruktur in der Ukraine zu erhalten und die wirtschaftliche Entwicklung der Region im Bereich Tourismus zu unterstützen.

Die Fahrtage sind: 4./5., 11./12., 18./19. und 25./26. im August. Dabei pendelt der Zug mehrmals zwischen Irschawa und Winogradow.

Dieselbespannte Planzüge verkehren nur noch Mo, Do und So, wenn die einzige Diesellok durchhält, sonst fallen die Planzüge auch kurzfristig aus.

Obwohl im Projekt von Anfang an Fahrten nach Irschawa vorgesehen waren, erwies sich die Herrichtung des Streckenteils schwieriger als gedacht. Dort hatte es drei Jahre keinen Zugbetrieb gegeben.

Am 4./5.8. wird der Zug von Beregowo – Chmelnik – Winogradow und zurück fahren. Mit entsprechend großen Feierlichkeiten wird das Projekt am 4.8. um 11 Uhr im Bahnhof Winogradow eröffnet, um 12 Uhr fährt der Zug dann los. Irschawa wird im Verlauf des Augustes dazukommen, Zeitpunkt noch unbekannt.

Der Zug wird aus drei ansehnlichen P-Wagen bestehen, ein G-Wagen für die Fahrradbeförderung wurde ebenfalls instand gesetzt und soll später den Zug ergänzen.

Es gibt einen großzügig ausgelegten Fahrplan, die Fahrzeiten können sich ändern, sobald man die ersten Betriebserfahrungen gesammelt hat. Wohlgemerkt, es hat seit der Unabhängigkeit der Ukraine keine regelmäßig dampfbespannten Züge mehr gegeben, auch nicht in anderen GUS-Ländern.

Die Gebietsverwaltung in Uzhgorod hat ein Infotelefon eingerichtet: +380.312.696 144 Mo – Fr 7 – 11 und 12 – 16 Uhr (dt. Zeit, bis 25.8.2017 geschaltet). Man spricht ukrainisch, russisch, englisch und ungarisch. Tickets sind im Zug erhältlich und voraussichtlich auch am Bahnhof in Wynohradiw

Fahrzeiten (vorläufig, Änderungen vorbehalten)

Berehowe – Chmilnyk – Wynohradiw – Chmilnyk – Berehowe (Ortsnamen Ukr-De Transliteration)

Berehowe                   05:30 (kein Zustieg möglich)
Supermarkt 2. km   05:40 – 05:45
Nizhny Remeti         07:30 – 07:35
Chmilnyk                  08:40 – 09:00
Schalanky                 09:15 – 09:45 (Wasserhalt)
Tschorny Potik        10:25 – 10:27
Oleschnik                 10:58 – 11:00
Wynohradiw            11:30 (Wasserhalt)

Wynohradiw            12:00
Oleschnik                 12:40 – 12:45
Tschorny Potik        13:10 – 13:15
Schalanky                14:00 – 14:30 (Wasserhalt)
Chmilnyk                 14:45 – 15:05
Nizhny Remeti        16:45 – 16:50
Supermarkt 2. km  17:50 – 17:55
Berehowe                 18:05 (kein Ausstieg möglich)

Der Verein Ostgleis hat das Projekt tatkräftig unterstützt.

Ein Blick auf die Überhitzerelemente der Lok nach Anlieferung in Beregowo zeigt den kritischen technischen Zustand der Lok aus Gaiworon:

Borschatalbahn, Beregowo

Überhitzerlemente mit Loch

 

Zeit für einen Kurzbesuch auf der stilllegungsgefährdeten Strecke!

Licht und Schatten bei polnischen Schmalspurbahnen 2017

von Torsten Schneider

Auch wenn die Schmalspurherrlichkeit in Polen spätestens seit Stilllegung und Verkauf der letzten PKP-Strecken 2001 bis 2003 unwiederbringlich vorüber ist, so gibt es immer noch Einiges zu sehen, sei es Museen, Lokdenkmäler, saisonalen Ausflugsverkehr (den man halt so nehmen muss, wie er ist) oder Wagen auf weitgehend von der Vegetation eroberten Bahnanlagen. Allerdings wird mangels Interesse von Eisenbahnfreunden die Informationsbeschaffung nicht einfacher. So werden auch die miteinander verwandten, sehr informativen Schmalspurseiten <koleje.wask.pl> (z.B. mit Streckenbeschreibungen und alten Fahrplänen) und <tabor.wask.pl> (mit Fahrzeuglisten nicht nur für Dampfloks) seit vielen Jahren nicht mehr aktualisiert.

Eine Reise nach Olsztyn (vormals Allenstein in Ostpreußen) führte mich im Juni 2017 mit dem Auto diagonal durch fast ganz Polen, von Südwesten nach Nordosten und wieder zurück. Dabei passierte ich, ohne große Umwege nehmen zu müssen, einige Schmalspurbahnen und -fahrzeuge. Falls nicht anders notiert, sind alle Fahrzeuge in Spurweite 750 mm und alle Bilder von 2017.

Hinfahrt

1) Beim Durchschauen einer Liste mit Standorten erhaltener Schmalspur-Dampflokomotiven (http://tomi.holdys.pl/index2.php?wykaz=wask) stieß ich auf einen Ort namens Krośnice, der mir zunächst gar nichts sagte, sich aber nahe meiner Route befand. Schließlich fand ich heraus, dass dort 2013 eine Parkbahn eröffnet worden war, die Krośnicka Kolej Wąskotorowa, auf google satellite gut zu erkennen. Nachträglich erfuhr ich, dass statt der Parkbahn ursprünglich der Wiederaufbau eines Teilstücks einer ehemaligen PKP-Strecke in Milicz geplant gewesen war. Die Pläne waren jedoch zugunsten eines Fahrradweges verworfen worden, siehe unten.

An meinem Besuchstag, einem Samstag, herrschte dort sogar Betrieb, siehe

www.krosnice.pl/asp/pl_start.asp?typ=14&sub=38&subsub=151&menu=151&strona=1

Zuglok war die Px48-1907, die ich eigentlich schon 2010 in Nowy Dwór an der Ostsee hatte fahren sehen wollen, sie aber damals nur kalt im Schuppen angetroffen hatte. Dieses Mal hat es geklappt, und das auf einer Bahn, von der ich zwei Wochen zuvor noch nicht einmal etwas geahnt hatte. Im Außengelände standen zwei weitere Dampflokomotiven, eine mit Thomas-the-Tank Gesicht und eine in 600 mm Spurweite. Im Lokschuppen befinden sich außerdem zwei Dieselloks. Dazu kommen vier offene Personenwagen.

Die Px48-1907 der KKW beim Anheizen vor dem Lokschuppen und mit Zug

 

Die Px48-1907 der KKW beim Anheizen vor dem Lokschuppen und mit Zug

2) Als ich mich, auf der Nationalstraße 15 weiter nach Krotoszyn fahrend, der Kleinstadt Milicz näherte, wurde plötzlich meine Aufmerksamkeit erregt. Das wird doch nicht …, war es aber tatsächlich, ein Schmalspur-Triebwagen, dazu zwei Wagen. Quer dahinter stand eine Diema-Lok mit Lore in 600 oder 700 mm Spurweite. Das Ensemble befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs Milicz Zamek des teilweise zu Fahrradwegen umfunktionierten Netzes um Zmigród, Trzebnica und Milicz. Der Triebwagen trägt keine Nummer. Eine Recherche im Internet ergab, dass es sich um den MBxd1-168 handelt, der nach seiner Zeit bei der PKP noch im Netz von Krośniewice im Einsatz gewesen war, wo ich ihn 2004 in Betrieb gesehen hatte. Die Recherche ergab auch, dass nur zwei km weiter im ehemaligen Schmalspurteil des PKP-Bahnhofs Milicz die Diesellok Wls150-7223 aufgestellt ist; dumm gelaufen, nächstes Mal!

MBxd1-168

der MBxd1-168 als Denkmal in Milicz

 

3) In Krotoszyn steht am PKP-Bahnhof die Px48-1764 mit zwei Wagen, die ich zuvor noch nicht fotografiert hatte. Auf der längst abgebauten Strecke konnte man bis 1986 nach Pleszew fahren, wo von der SPKL auf einem Dreischienengleis noch ein Reststück vom PKP-Bahnhof zur Stadt betrieben wird. Dort war ich dieses Jahr jedoch nicht. Die Denkmallok Px48-1724 am Stadtbahnhof in Pleszew und den damals zum PKP-Bahnhof verkehrenden Triebwagen hatte ich bereits 2009 fotografiert, und das Wetter war dieses Mal auch nicht besser als damals.

Px48-1764 in Krotoszyn

die Px48-1764 in Krotoszyn

4) Nächstes Ziel war Opatówek, der Übergabebahnhof der Kaliszer Bahn an die PKP. Schnell war klar: Hier waren schon seit geraumer Zeit keine Normalspurgüterwagen mehr auf Rollwagen verladen worden und Züge gefahren. 2004 hatte ich zwar Güterzüge weiter nördlich an der Strecke fotografiert, zwischen Zbiersk und Turek. Aber auch danach hatte ich es nie bis nach Opatówek geschafft. 2014 hatten Metalldiebe der Infrastruktur zugesetzt. Schade. An dem Bahnübergang über die PKP-Strecke westlich der Übergabeanlagen stand noch eine Normalspur-Rangierlokomotive der SPKL.

Seit 2014 scheint es auf der Bahn wieder Ausflugsverkehr zu geben. Ein Fahrplan zumindest für 2016 für den Abschnitt Zbiersk-Petryki findet sich in

http://stawiszyn.pl/strona/wp-content/uploads/2016/07/plakat_KKD_2016.pd

Opatówek, der Übergabebahnhof der Kaliszer Bahn an die PKP

 

Einfahrtsignal, Rollwagenanlage und verwaiste Rollwagen in Opatówek

5) Weiter in Richtung Nordosten stand am nächsten Morgen die von mir zuvor auch noch nicht fotografierte Px49-1799 vor einer Kirche in Kaluszki (nördlich von Łódź) auf dem Programm. Dort steht die Lok seit 1993 ohne Bezug zu Schmalspurstrecken. Kurz vor ihrer Ausmusterung bei der PKP 1986 war sie von Przeworsk nach Sochaczew umgesetzt worden.

Px49-1799 vor einer Kirche in Kaluszki (nördlich von Łódź)

Kirche mit Lokomotive: die Px49-1799 in Kaluszki

 

6) Wichtigstes Schmalspurziel an dem Tag war jedoch die Bahn von Rogów, denn dort herrscht sonntags Fahrbetrieb, siehe <http://kolejrogowska.pl>. Im Einsatz war dieselbe Diesellok wie bei meinem Besuch 2010, die Lyd1-205. Die zahlreichen im Außengelände des Museums-Depots ausgestellten Fahrzeuge machten durchweg einen gepflegteren Eindruck als bei meinem ersten Besuch 2009. 2010 war ich nur an der Strecke. Im frei zugängigen Freigelände sind u.a. drei Dampflokomotiven, darunter zwei Px48 ex PKP und eine Industrielok, diverse Diesellokomotiven und ein Triebwagen der Reihe MBxd1 ausgestellt.

Ausflugszug mit Lyd1-205 bei Rogów

Ausflugszug mit Lyd1-205 bei Rogów

 

zwei WLs150 bzw. Lyd1 in Rogów

Lok 10 ex Zakłady Starachowickie in Rogów

Lok 10 ex Zakłady Starachowickie in Rogów

Weiter ging es zur normalspurigen, elektrischen Warschauer Vorortbahn WKD, deren Museum am westlichen Endpunkt Grodzisk Maz ebenfalls an Sonntagen geöffnet ist. Auf dem Weg zu den historischen Fahrzeugen durchquert man einen großen Teil der Abstellanlagen. Wegen des langen Aufenthalts bei der WKD blieb keine Zeit mehr für das große Schmalspurmuseum in Sochaczew, das ich allerdings schon 2010 besucht hatte.

7) Letztes Schmalspurziel auf der Hinfahrt war das Depot der Bahn von Mława. Hier erwartete mich allerdings eine „böse“ Überraschung. Denn wo bei vorangegangenen Besuchen 2009 und 2010 unter anderem noch zwei Px48-Dampfloks und sechs Lxd2-Dieselloks standen, davon zwei im Schuppen, herrschte dieses Mal bis auf eine Lxd2 im Schuppen gähnende Leere.

Ich habe natürlich versucht, heraus zu finden, was aus den Fahrzeugen geworden ist. Die Denkmal Px48-1758 befindet sich seit 2013 auf dem Bahnhofsplatz von Ostrołęka, siehe

http://tomi.holdys.pl/index2.php?desc=on&par=px48-1758)

Im selben Portal ist die andere Px48, die 1784, immer noch als “wrak” (dafür braucht man keinen online-Übersetzer) in Mława verzeichnet. Wenn das stimmt, muss ich sie wohl im dunklen Schuppen übersehen haben, in dem ich durch das Fenster nur eine Lxd2 ohne Schilder erkennen konnte. 2009 und 2010 stand die 1784 direkt neben dem Schuppen. Oder sie ist in dem anderen Schuppen, in den ich nicht geschaut habe. Die nachfolgenden Bilder illustrieren die Veränderungen in Mława.

die Px48-1758 am Formsignal in Mława 2010

einsames Formsignal in Mława 2017

 

2010 war ich zufällig in Przasnysz, weiter östlich an der Strecke von Mława nach Maków Maz., auf Fahrzeuge gestoßen. Laut Internet hatte es dort damals an ein oder zwei Tagen Fahrbetrieb gegeben. Die alte Quelle habe ich zwar nicht wiedergefunden. In Przasnysz hat sich aber tatsächlich etwas getan, wenn auch wieder nur in Form einer Familienattraktion, also Lokomotive mit offenen Wagen. Laut online-Übersetzer heißt es unter anderem in

https://pl.wikipedia.org/wiki/M%C5%82awska_Kolej_Dojazdowa

„Im Jahr 2014 Lokale Touristische Organisation des Nord Masowien erhielt 0,5 Mio. Zuschuss für die Wiederherstellung auf eine 12 km lange Strecke von Przasnysz Leszno Górki und 22 km für Radverkehr … mit dem Zuschuss zugewiesen wurde beide Spuren zu reparieren, sowie Plattformen für Reparaturen in Przasnysz (es wurde auch Station renoviert), in Leszno und Górki. Wird auch Lokomotive und Wagen repariert werden, von denen eine auf die Bedürfnisse von Familien mit kleinen Kindern und Menschen mit Behinderungen angepasst werden.“

Im Netz findet man mehrere 2015 hochgeladenen Videos, die Fahrbetrieb zeigen, z.B. in

www.youtube.com/watch?v=YZ52cf9ygyc

An Triebfahrzeugen sind darauf aber nur die Lxd2-293 und die Wls-7615 (ex Zuckerfabrik Dobre) zu sehen, die ich beide dort schon 2010 angetroffen hatte. Also scheint keines der Fahrzeuge aus Mława hierher verbracht worden zu sein, wenn das auf der Schiene überhaupt noch möglich gewesen wäre.

Rückfahrt

Die Rückfahrt von Olsztyn erfolgte weiter nördlich als die Hinfahrt zunächst zum Oberländischen Kanal (Kanal Elbląski), erbaut 1844 bis 1860 zwischen Elbląg und Ostróda. Dort fahren seit 2015 wieder Schiffe „über den Berg“, sozusagen auf einer breitspurigen Standseilbahn.

Weiter ging es größtenteils auf der Nationalstraße 22 entlang der Ostbahn nach Gorzów Wlpk.

Oberländischer Kanal (Kanal Elbląski)

Oberländischer Kanal (Kanal Elbląski)

8) Die 600 mm Kalksteinwerkbahn in Stare Kurowo, östlich von Gorzów Wlpk, von der ich in einem Lok Report von 2004 gelesen hatte, war, wie erwartet, nicht mehr in Betrieb. Hier waren auf nur etwa 200 m Streckenlänge ohne Umsetzmöglichkeit an den Enden Steine vom Werk über die Landstraße zu einer Verladestation transportiert worden.

ehemaliger Bahnübergang der Kalksteinwerkbahn

ehemaliger Bahnübergang der Kalksteinwerkbahn

 

9) Blieb als letztes geplantes Schmalspurziel die Px48-1923 in Zbąszynek, nicht zu verwechseln mit der normalspurigen Tp3-36 am Bahnhof. Erstere steht in einem kleinen Park und ist nun auch „im Kasten“. Sie war dorthin 1995 aus Czerwieńsk gekommen.

Für den geplanten Umweg über Śmigiel reichte die Zeit nicht. Die dortige Schmalspurbahn hatte ihren Betrieb 2011 eingestellt. Bei meinem Besuch 2009 waren die einzigen beiden Fahrgäste des Triebwagens der ŚKD nach Stare Bojanowo bereits an einem Fahrwegübergang auf halber Strecke ausgestiegen. Das Depot in Śmigiel ist auf google maps als Museum bezeichnet und im Bahnhof steht immer noch die Px48-1765, mittlerweile mit schwarzem statt 2009 grünem Schornstein.

die Px48-1923 in Zbąszynek

Neben Schmalspurfahrzeugen und -bahnen traf ich entlang meiner Fahrstrecke außerdem natürlich auf zahlreiche Normalspurfahrzeuge in Form von Personen- und Güterzügen diverser Betreiber sowie Denkmälern. Und auch die Straßenbahnbetriebe in Wrocław (Breslau), Łódź, Olsztyn (2015 eröffnet) und Gorzów Wlpk (Landsberg) fanden meine Aufmerksamkeit.

Mit der Überfahrt nach Zambia ist das Ziel der Reise erreicht. 15A 414 überquert mit einem Güterzug die Victoria Falls Brücke.

We reached Zambia! 15A 414 crosses the Victoria Falls bridge towards Zambia.Steam in Zimbabwe

On the way to Victoria Falls we were able to do some nice shots. Here 16A 611 blasts with loaded coal and covered wagons around the curves before Zanguja.

Aus dem Weg nach Victoria Falls konnten wir einige schöne Bilder einfangen. Hier donnert 16A 611 mit beladenen Kohlewagen und gedeckten Wagen eruptiv um die Kurven vor Zanguja.

Dampf in Simbabwe: 16A 611 bei Zanguja

For the first time the first charter train of one of my tours to Zimbabwe started on time from Bulawayo. Due to the on time departure we could take several nice pictures in the best morning light. Here our train at Westgate.

Das erste Mal ist einer meiner Charterzüge exakt püntklich aus Bulawayo abgefahren. Das ermöglichte einige schöne Morgenlichtaufnahmen. Der Zug hier passiert gerade Westgate.

Steam in Zimbabwe: Bulawayo

Both locos we want to use for our tour are in steam today. The third one is in Hwange, also in steam. There are still many things to be fixed – and some I’m asking for months ago will not be fixed, but it seems the locos will be able to haul their trains.

Beide Lokomotiven, die für unsere Reise nutzen wollen, stehen heute schon unter Dampf. Die dritte für unsere Fahrt ist in Hwange, ebenfalls unter Dampf. Es gibt immer noch viel zu tun an den Lokomotiven, und manche Dinge, die ich schon vor Monaten angefragt habe, werden leider nicht repariert. Aber zumindest sieht es so aus, als seien die Loks in der Lage ihre Züge zu ziehen.

Bulawayo today/heute:

Bulawayo steam shed 2017

Bulawayo steam shed 2017

Ukraine im August: Dampfzüge in Borschawa

eine Gr in Borschawa?Das Ministerium für Infrastruktur der Ukraine startet zusammen mit der ukrainischen Eisenbahn und der Region Transkarpatien ein Pilotprojekt, bei dem im August 2017 ein historischer Dampfzug bestehend aus 3-4 Wagen und der Dampflok Gr 280 auf der Schmalspurstrecke Winogradow-Irschawa eingesetzt wird. Ziel ist, wertvolles historisches Erbe an Eisenbahninfrastruktur in der Ukraine zu erhalten und die wirtschaftliche Entwicklung der Region im Bereich Tourismus zu unterstützen.
Die Fahrtage sind: 4./5., 11./12., 18./19. und 25./26. im August. Dabei pendelt der Zug mehrmals zwischen Irschawa und Winogradow.
Der genaue Fahrplan sowie weitere Infos zum Ticketkauf, Infotelefon (auch Englisch) werden hier veröffentlicht, sobald diese Informationen verfügbar sind.

Der Abschnitt Winogradow-Irschawa ist ca. 36 km lang und gehört zu einem früher größerem Netz der Borzhawabahn in den Transkarpaten, welches 1908 eröffnet wurde.
Die Bespannung der fahrplanmäßigen Personenzüge (Do, So, Mo) auf diesem Abschnitt bis Chmelnik aufgrund der Reparaturanfälligkeit der vorhandenen Diesellok mit Dampf läge natürlich gedanklich nahe, gehört aber definitiv ins Reich der Spekulationen und ist nicht vorgesehen.

Plandampf in Europa: Bosnien

Hans-Georg Löwe hat am 8. Mai 2017 die letzte Werkstatt Europas besucht, die normalspurige Dampflokomotiven für den wirtschaftlich notwendigen Planeinsatz ausbessert.

33-064 steht kalt vor der Werkstatt in Reserve während die erst 2016 untersuchte 33-248 in deutlich schlechterem Zustand auf ihre Planausbesserung wartet:

Dampf in Bosnien: Bukinje

33-503 befindet sich derzeit in Hauptuntersuchung. Während der Kessel in Arbeit ist warten die Radsätze noch auf bessere Zeiten.
Früher (in der DDR) hieß ja das Radprofil mal A TGL-6080. Hier kann man höchstens von U TGL-6080 reden, d.h. die Laufflächen sehen grausam aus:
Dampf in Bosnien: Ausbesserungswerk Bukinje
Die Bodenringecken wurden erneuert, bei unserem Besuch war man gerade beim Einnieten derselben.

Dampf in Bosnien: Bukinje, Kesselreparatur

Dampf in Bosnien: Bodenring einnieten

Nochmals ein Blick auf 33-248 und 33-064:
Dampf in Bosnien: Bukinje
33-236 und 33-504 waren im Einsatz, d.h. sie räucherten in den Werkbahnhöfen vor sich hin.

A day and a half in Mladejov produced several nice shots of this little railway with the last working Engerth locomotive. Most of the first day was overcastted or rainy, but we found the little gabs in the clouds which enabled us to take some sunny shots. The temperatures have been low for the last weeks, so there was a delay in this spring.

 

Anderthalb Tage in Mladejov and der kleinen Bahn mit ihrer einmaligen Stütztenderlokomotive brachten und einige schöne Aufnahmen. Der erste Tag war überwiegend regnerisch, aber wir fanden die kleinen Lücken in der Wolkendecke, die einige sonnige Aufnahmen entstehen ließen. Die Temperaturen waren in den letzten Wochen recht niedrig, so dass der Frühling 2017 etwas verspätet Einzug hielt.

Mladejov

Mladejov

Mladejov

Mladejov

Mladejov

Mladejov

Login